BioTransporter

Die Wirkstoffforschung konzentriert sich auf biotechnologisch sowie nach wie vor auf chemisch hergestellte Substanzen. Auf beiden Routen wurden inzwischen hoch wirksame Substanzen hervorgebracht. Ungeachtet dessen erfolgt deren Gabe in aller Regel nicht lokal am Wirkort, sondern systemisch. Zudem erfolgt die Wirkstofffreisetzung allzu häufig wenig kontrolliert. Dies hat neben einer unnötig hohen Wirkstoffdosis in vielen Fällen u. a. unerwünschte Nebenwirkungen zur Folge.

Um das Potential neuer Wirkstoffe in vollem Umfang nutzen zu können, aber auch um die Effizienz bereits bekannter Wirkstoffe zu erhöhen, sind neue effiziente Applikationssysteme erforderlich, die in der Lage sind, Wirkstoffe in stabilisierter, nativer Form und ausreichend hoher Dosis kontrolliert mit einem definierten Freisetzungsprofil über einen festgelegten Zeitraum an einem festgelegten Wirkort abzugeben. Innovationen bei Applikationssystemen werden zu einer vereinfachten Handhabung, erhöhter Funktionalität, geringeren Nebeneffekten und besseren Ausnutzung von Wirkstoffen führen.

Mit der Fördermaßnahme „Effizienter Wirkstofftransport in biologischen Systemen – BioTransporter“ verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, deutsche Unternehmen und Institute bei der Erforschung für eine neue Generation von vorrangig therapeutischen Applikationssystemen zu unterstützen. Die Maßnahme soll einen grundlegenden Wandel in der Applikation von Wirkstoffen – von deren unspezifischen, systemischen Gabe zu deren spezifischen, lokalen Freisetzung befördern. Sie zielt vor allem auf die Gesundheitswirtschaft, aber auch auf anverwandte Branchen wie der Konsumgüter- und Chemieindustrie für Anwendungen am Menschen oder im biologischen Umfeld und damit auf Kern- wie Zukunftsbranchen der deutschen Industrie.

Am 21. März 2013 wurde mit dem 15. Juli 2013 eine weitere Einreichungsfrist hinzugefügt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Änderungsbekanntmachung vom 21. März 2013 und / oder wenden sich an Dr. Marc Awenius.

Weitere Informationen

Bekanntmachung vom 06.08.2009
Änderungsbekanntmachung vom 21.03.2013

Ansprechpartner:

Dr. Marc Awenius
Tel: 0211/6214-473
E-Mail: awenius@vdi.de

nach oben Aktualisiert am: 13 Juni 2013.