Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

 sFLIM - Medi-WING

sFLIM

Spektral-FLIM für lebende Zellen- und Gewebebildgebung
(FKZ: 13N10429-13N10433)

Verbundpartner

  • PicoQuant GmbH
  • ATTO-TEC GmbH
  • Ibidi GmbH
  • Universität Würzburg
  • Universität Göttingen

Laufzeit

01.08.2009 – 31.07.2012

Zuwendung

1,89 Mio. EUR

Kurzbeschreibung

Der Verbund erstellt ein multidimensionales Fluoreszenzmikroskop, das erstmals die spektrale Fluoreszenzmikroskopie mit der Messung von Fluoreszenzlebensdauern kombiniert. Die sogenannte spektral aufgelöste Fluoreszenzlebenszeit-Mikroskopie (sFLIM) vereint die Vorteile beider Techniken und überwindet gleichzeitig Nachteile herkömmlicher Systeme hinsichtlich Empfindlichkeit, Geschwindigkeit und Aufl ösung. So wird z.B. die Zeitauflösung des neuen Systems im sub-Nanosekunden-Bereich liegen. Besonders für die molekulare Medizin eröffnet sFLIM völlig neue Perspektiven: es ermöglicht ein multiplexes Labeln und erlaubt damit, viele Zielmoleküle gleichzeitig zu beobachten und ihre Wechselwirkung zu studieren. Dies ist unter anderem für die medizinische Diagnostik (z.B. Beurteilung von Gewebebiopsien), die chemische und biochemische Analytik (z.B. Zellvitalitätsmessungen und Erfassung metabolischer Kennwerte) sowie für das pharmazeutische Screening von Vorteil. So könnte das System künftig die Entwicklung neuer Therapien, Medikamente und diagnostischer Verfahren erleichtern. Neben dem Mikroskopie-Funktionsmuster sollen im Projekt auch für sFLIM optimierte Fluoreszenzfarbstoffe und Zellkulturträger entstehen. Die Anwendung des Systems in der Krebsdiagnostik wird bereits im Projektverlauf erprobt. Zu den Herausforderungen des Vorhabens zählt die Überführung von Forschungsaufbauten zu einem stabilen und einfach bedienbaren Gesamtsystem, die schnelle und effi ziente Auswertung der enormen anfallenden Datenmengen sowie die Erarbeitung einer benutzerfreundlichen Bedien- und Auswertungssoftware.

Verbundkoordinator

Prof. Dr. Jörg Enderlein
3. Institut für Physik
Georg-August-Universität Göttingen

nach oben Aktualisiert am: 31 Mai 2012.