Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

 Hypa-B - Medi-WING

Hypa-B

Hybridimplantate für den Bauchdeckenersatz (Hypa-B)
(Förderkennzeichen 13N12250-13N12253)

Partner

  • Spintec Engineering GmbH
  • KMS Technology Center GmbH
  • Fraunhofer-Institut für Lasertechnik (ILT)
  • Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Kurzbeschreibung

Ein Gewebebruch bezeichnet einen Riss in der Bauchwand, durch den innere Organe, wie beispielsweise der Darm nach außen dringen. Die am meisten verbreitete Form (ca. 2-3 % der Bevölkerung) stellt dabei der Leistenbruch dar. Defekte in der Bauchwand, welche einen Riss begünstigen, können angeboren sein, aber auch als Folge von Operationen auftreten (Narbenbruch). Nach einer operativen Behandlung eines solchen Narbenbruchs leiden heute 30 % der Patienten unter chronischen Schmerzen und bei 10 % der Patienten ist sogar eine erneute Operation unumgänglich.

Im Verbundprojekt „Hypa-B“ soll ein bioaktives Implantat erforscht werden, dass diese Folgeerscheinungen verringern soll. Dieses Implantat besteht aus zwei unterschiedlichen Seiten. Dabei soll die nach außen gerichtete Seite möglichst gut in die Bauchdecke einwachsen, während die zum Bauchraum liegende Seite möglichst glatt sein soll, um Verwachsungen der inneren Organe mit dem Implantat zu verhindern. Aus Seide werden dazu ein raues Vlies und eine glatte Membran hergestellt und miteinander verbunden. Beide Seiten werden mittels neuartiger Lasertechnologie bearbeitet, die eine spezifische bioaktive Funktionalisierung ermöglicht. Die raue Vliesseite begünstigt nun die Ansiedlung wichtiger Zellen, die für die Wundheilung förderlich sind. Auf der glatten Membranseite hingegen erfolgt eine Auskleidung mit speziellen pflaster-ähnlichen Zellen. Diese schirmen das Implantat vom Bauchraum ab und verhindern so Verwachsungen und übermäßige Narbenbildung. Neben grundlegenden Untersuchungen werden auch Konzepte zur Übertragung der verschiedenen Verfahren vom Labor in die industrielle Anwendung erforscht.

Mit diesem Projekt sollen nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten kleinen und mittleren Firmen gestärkt werden, sondern auch die gesellschaftlichen Kosten für Folgebehandlungen sowie die Dauer von Arbeitsunfähigkeit reduziert werden.

Weitere Informationen

Dr. Michael Wöltje
Spintec Engineering GmbH
Kurbrunnenstr. 22
52006 Aachen

nach oben Aktualisiert am: 27 März 2013.