SilkBeads

Spinnenseidenproteinpartikel als neue Hilfsstoffe in der modernen Drug Delivery (SilkBeads)
(Förderkennzeichen 13N11339 – 13N11341)

Partner

  • AMSilk GmbH
  • Universität Bayreuth
  • Ludwig-Maximilians-Universität München

Kurzbeschreibung

Seit einigen Jahren wird die Entwicklung von speziellen Darreichungsformen zur kontrollierten Freisetzung von Arzneistoffen mit Nachdruck vorangetrieben. Neben Depot­systemen wie Implantaten sind auch Mikro- und Nanopartikel als Träger in das Blick­feld der Arz­nei­mittelhersteller gerückt. Hierbei sind insbesondere Materialien begehrt, die sowohl eine hohe mechanische Stabilität als auch eine geeignete Gestalt besitzen. Gleichzeitig muss eine einfache, schnelle und reproduzierbare Herstellung dieser Wirk­stoff­träger gewähr­leistet sein.

Die lokale Anwendung sowie die zielgerichtete Anreicherung oder Freisetzung eines Arznei­stoffs am gewünschten Wirkort kristallisiert sich heute als ein wesentliches Element mo­derner, individualisierter Therapien heraus. Dies gilt im Besonderen für Arzneistoffe auf Ba­sis von Proteinen und Peptiden. Seien es synthetische Materialien oder Biopolymere, vor­teil­­hafte Hilfsstoffe und Wirkstoffträger hierfür sind Mangelware. Die Immun­antwort des Körpers hierauf ist ebenso ein Problemfeld wie deren unzu­reichende mechanische Eigen­schaften und ein in der Herstellung erforderlicher Einsatz von Lösungs­mitteln. An dieser Stelle bietet die nun biotechnologisch in ausreichenden Mengen herstellbare, vollständig abbaubare und gleichzeitig sehr gut verträgliche Spinnenseide eine hervorragende Perspektive.

Das primäre Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Darreichungsformen für bio­pharma­­zeu­tische Arzneimittel (Biopharmaka) zu etablieren, die auf biotechnologisch hergestellter Spinnen­seide basieren. Hierfür sind grundlegende Erfahrungen in der Verarbeitung dieses Materials zu sammeln sowie die Beladung und nachfolgende kontrollierte Freisetzung der Arzneimittel zu studieren. Die technologische Plattform, die hier erforscht und etabliert werden soll, lässt sich in Zukunft auf eine Vielzahl von Biopharmaka anwenden.

weitere Informationen

Axel H. Leimer
AMSilk GmbH
Am Klopferspitz 19 im IZB
82152 Planegg

nach oben Aktualisiert am: 27 Juli 2012.