HCVAX

Development of a hepatitis C vaccine by targeted delivery of nanogel RNA-replicon constructs (HCVAX)
(Förderkennzeichen 13N11738 – 13N11739)

Partner

  • Institut für Virologie und Immunprophylaxe, Mittelhäusern, Schweiz
  • Medipol SA, Lausanne, Schweiz
  • Institut Pasteur, Paris, Frankreich
  • Hôpital Cochin, Paris, Frankreich  Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH, Braunschweig, Germany
  • EDI Experimentelle und Diagnostische Immunologie GmbH, Reutlingen, Germany

Kurzbeschreibung:

Weltweit sind etwa 170 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert. Auch in Europa stellt die virale Hepatitis ein sehr großes Problem dar, derzeit betrifft es 3% der europäischen Bevölkerung. Dabei erfolgt die Übertragung des Virus sowohl im medizinischen Kontext (z.B. bei Operationen) als auch im privaten Bereich (z.B. Drogenkonsum). Die zur Verfügung stehenden antiviralen Therapien sind oftmals sehr teuer, mit starken Nebenwirkungen verbunden und schlagen nur bei einem Teil der Patienten an. Und auch wenn neue Medikamente in der Entwicklung sind, ist schon jetzt abzusehen, dass eine signifikante Anzahl der europäischen Patienten auf diese ebenfalls nicht ansprechen werden. Zudem bleiben die meisten Erkrankten lebenslang infiziert. Ihnen drohen Spätfolgen wie Leberzirrhose und Krebs. Hepatitis C wäre am effektivsten durch einen Impfstoff gegen das Virus zu bekämpfen. Aber ein derartiger Impfstoff ist bisher nicht erhältlich.

Ziel des europäischen Verbundprojektes ist es einen HCV Impfstoff zu entwickeln, der auf biokompatiblen Nanogelen basiert, die Hepatitis-RNA-Replicons den Immunzellen präsentieren werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Impfungen soll hierbei über den Einsatz neuartigen Adjuvantien (Immunantwortverstärker) eine effiziente zielgerichtete Immunantwort initiiert werden. In diesem Projekt wird gezeigt:

  • dass mittels der neuartigen Nanogele gezielt Immunzellen adressiert werden können,
  • dass RNA-Replicons in Kombination mit neuartigen Adjuvantien die gewünschte Immunantwort hervorrufen können,
  • dass mittels Vollblutstimmulierungsassays die Wirkungsweise der innovativen Reagenzien akkurat verfolgt werden kann, und
  • dass Vollblutstimmulierungsassays als potentieller diagnostischer Test bei HCV eingesetzt werden kann.

Es wird erwartet, dass die innovative Immunisierungsstrategie mittels Nanogel, RNA-Replicon und neuartigen Adjuvantien für weitere Anwendungen ausgeweitet werden kann. Die im Konsortium beteiligten Partner haben alle notwendigen Expertisen auf den Gebieten der Nanotechnologie, Chemie, RNA-Replicon Produktion, Adjuvantstechnologie und der Klinik, um das geplante Projekt erfolgreich durchzuführen.

Das HZI und EDI werden den Einfluss der Nanogele und Adjuvantien auf das Immunsystem in vivo und in vitro präsentieren.

Weitere Informationen

Thomas Joos
EDI Experimentelle und Diagnostische Immunologie GmbH
Reutlingen

nach oben Aktualisiert am: 31 Mai 2012.