HRI-PIOL

Hochbrechendes Polymersystem für phake Intraokularlinsen mit optionaler Wirkstofffreisetzung
(FKZ 13N10944 bis 13N10946)

Verbundpartner

  • Dr. Schmidt Intraocularlinsen GmbH
  • Fachbereich Chemie, Philipps-Universität Marburg
  • ACTIOL GmbH
  • SLK-Kliniken Heilbronn GmbH

Laufzeit

01.05.2010 – 30.09.2012

Kurzbeschreibung

In unserer älter werdenden Gesellschaft ist die Korrektur der nachlassenden Sehkraft von großer Bedeutung. Phake Intraokularlinsen (PIOLs) sind Kunstlinsen, die dem Ausgleich der höheren Ametropien dienen. PIOLs zeichnen sich durch ihre gute Verträglichkeit und Reversibilität des Eingriffs aus. Die Verbesserung des Visus durch PIOLs kann damit zukünftig in vielen Fällen eine sichere Alternative zur Laserbehandlung des Auges (LASIK) darstellen. Es werden hochbrechende Hybridmaterialien aus Nanopartikeln und Funktionalpolymeren erforscht, die PIOLs bei sehr geringer Materialstärke dennoch die erforderliche Brechkraft verleihen. Weiterhin kann eine Reduzierung des postoperativen Entzündungsrisikos durch Freisetzung eines geeigneten Wirkstoffs aus  der PIOL erzielt werden.

Weitere Informationen

Dr. Arthur Meßner
Dr. Schmidt Intraocularlinsen GmbH
Westerwaldstr. 11-13
53757 Sankt Augustin

nach oben