Nano-Lens

Verbesserung der Verträglichkeit von Kontaktlinsen durch nanotechnologisches Material-Design
(FKZ 13N10756, 13N10757)

Verbundpartner

  • Wöhlk-Contact-Linsen GmbH
  • Fachhochschule Lübeck

Laufzeit

01.10.2009 – 30.09.2012

Kurzbeschreibung 

In diesem Vorhaben wird erstmals das Potenzial von Kunststoff-Nanokompositen auf der Basis von Siliciumdioxid (SiO2-Nanopartikel) für die Neuentwicklung von modernen hydrogelen Kontaktlinsen erforscht. 

SiO2-Nanopartikel besitzen Eigenschaften, die sie als Kompositbestandteil von Kontaktlinsenwerkstoffen prädestinieren: eine ausgeprägt hydrophile Oberfläche, einen Brechungsindex, der für optische Anwendungen geeignet ist sowie eine hohe physiologische Verträglichkeit.

Diverse Struktur-Eigenschaftsuntersuchungen für modellhafte hydrogele Kontaktlinsen auf Basis von Poly-HEMA verdeutlichen die Grenzen und Möglichkeiten der Integration spezifischer Nanopartikel in die Polymerstruktur, wozu auch die Modifizierung der Partikeloberfläche mittels organofunktioneller Alkoxysilane zur Ausbildung von Partikel-Polymer Netzwerken eingesetzt wird.

An den zur Kontaktlinse abgeformten Modellpolymeren mit unterschiedlichen Arten und Gewichtsanteilen an SiO2-Nanopartikeln wurde in systematischen Studien gefunden, dass es möglich ist, die physiologisch relevante Benetzbarkeit der Kontaktlinsen zu verbessern. Langzeitstudien bei verschiedenen Temperaturen der Lagerung in vitro belegen die Dauerhaftigkeit dieses Effekts bei bestimmten Partikel-Polymersystemen.

Neben der Optimierung der Kontaktlinsen hinsichtlich ihrer Benetzbarkeit und Sauerstoffpermeabilität stellen die optischen und mechanischen Eigenschaften der neuen Materialien sowie deren Verarbeitbarkeit wichtige Bewertungskriterien hinsichtlich des Erfolges einer Produktvorentwicklung dar.

Weitere Informationen

Roland Fromme
Wöhlk-Contact-Linsen GmbH
Bürgermeister-Schade-Str. 16
24232 Schönkirchen,

nach oben Aktualisiert am: 31 Mai 2012.